Hard Reset Extended Edition (PC)

Moderator: C. Shadow

Antworten
Benutzeravatar
C. Shadow
König des Waldes
König des Waldes
Beiträge: 23920
Registriert: Do 4. Nov 2010, 20:58
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiel: Star Wars: KotOR, Chrono Cross
Kontaktdaten:

Hard Reset Extended Edition (PC)

Beitrag von C. Shadow » Fr 16. Aug 2013, 18:55

Hard Reset Extended Edition

Bild

System: PC
Genre: Ego-Shooter
USK: Ab 16 Jahren
Entwickler: Flying Wild Hog
Publisher: Kalypso Media
Sprache: Deutsch
Release: September 2011
Schwierigkeitsgrad: Frei wählbar
Preis: 13,50€ (Steam)

_______________________________________________________

Pro:Contra:
+ schöne Grafik- Story ist nur Nebensache
+ beeindruckende Licht-, Schatten und Explosionseffekte- etwas eintönig
+ stimmiger futuristischer Soundtrack- kein Co-Op
+ glaubwürdige Atmosphäre- ingesamt sehr kurz
+ ausgefallene Waffen und schnelle Waffenwechsel
+ Upgrades für Waffen & HUD
+ viele Geheimnisse und Erfolge
+ schnelles Old School-Geballer
+ spektakuläre Bosskämpfe
+ Erzählung der Story in Comic-Sequenzen


______________________________________________________

Fazit:
Dass ich das noch erleben darf! Das Jahr 2011 ist schon vergangen und man darf sich als FPS-Spieler noch einmal fühlen wie in den 90ern: Hard Reset ist nämlich in allen Belangen von der alten Schule. Auf eine komplizierte Story wird verzichtet, das Geballer auf Horden an Maschinen steht hier klar im Vordergrund. Wer Serious Sam, Painkiller, Doom, Shadow Warrior etc. liebt, sollte Hard Reset unbedingt spielen.
Die Handlung von Hard Reset wird zwischen den Leveln in originellen Comic-Sequenzen erzählt. Am Anfang ist man erst einmal überfordert, um was es da überhaupt geht, doch schnell erkennt man: Die Menschheit kämpft gegen Maschinen. Major Fletcher, der Hauptcharakter in Hard Reset, nimmt in den Zwischensequenzen selten ein Blatt vor den Mund und flucht, was das Zeug hält. Verdammt, das will man in Shootern auch so sehen! Achja, viel mehr als "Mensch gegen Maschine" muss man zur Story auch nicht sagen. Braucht man etwa mehr?

Ein großer Pluspunkt von Hard Reset ist die optische Darbietung. Obwohl Hard Reset ein relativ günstiger Indie-Titel ist, ist das Spiel wirklich hübsch anzusehen. Die Charaktermodelle oder auch "die Maschinen" - mehr als Horden von maschinellen Gegnern sieht man ohnehin nicht - sind gut gestaltet, wenn auch mit der Dauer etwas monoton. Wirklich bildhübsch sind aber die ganzen Umgebungen und die Licht- & Schatteneffekte. Auch an Explosionen, Blitzeffekten oder sonstigem Feuerwerk magnelt es nicht und diese sehen wirklich grandios aus. In einem FPS muss man doch zugeben: Das trägt zum Spielspaß bei.
Es mag am Anfang verwirrend wirken, aber man startet nur mit 2 Waffen. Jedoch kann man neben Gesundheitspaketen oder Munition auch orangene Behälter aufsammeln - diese geben Punkte, mit denen man sowohl HUD als auch Waffen upgraden kann. Aus den 2 Waffen lassen sich jeweils jedoch neue transformieren. So kann man aus dem CLN-Sturmgewehr schnell einen Raketenwerfer, Granatwerfer oder eine Schrotflinte machen. Die zweite Waffe kann z. B. in eine Railgun verwandelt werden, der Schuss hiervon kann mehrere Gegner hintereinander durchdringen. Das Wechseln der Waffenmodi geht bequem über das Mausrad, woran man sich schnell gewöhnt hat.

Nicht nur die grandiose Grafik trägt zur futuristischen Atmosphäre in Hard Reset bei, auch der Soundtrack tut sein übriges. Manchmal klingt er etwas seltsam, unfreiwillig auf Horror getrimmt, aber oft untermalen die Stücke das Geschehen gut. Und auch das sollte in einem FPS der alten Schule passen. Combat 2 bleibt mir jetzt noch gut im Kopf hängen oder auch der Kampf gegen Atlas.
Wo ich schon Atlas erwähne, er ist einer der Bossgegner in Hard Reset. Es gibt zwar in der Extended Edition (diese umfasst das Hauptspiel + DLCs) "nur" 3 große Bosskämpfe, aber diese sind genial gelungen! Meistens hat man nicht nur gegen einen gigantischen Maschinenbrocken zu kämpfen, sondern oft nebenher noch gegen Horden kleinerer Gegner. Das macht einen Bosskampf wirklich zu einer hastigen Schlacht, in der man auf seine Schritte aufpassen muss.
Insgesamt ist Hard Reset leider kurz gelungen, mit DLCs habe ich ca. 6 stunden gebraucht. Gerade die DLC-Levels dauern im Schnitt gerade mal 15-20 Minuten, was sehr kurz ist. Dafür finde ich aber, dass man Hard Reset immer wieder spielen kann - gerade weil es kurz ist und man gerne 1 bis 2 Level einschieben kann. Auch die Vielzahl an Geheimnissen (um sich z. B. Upgrades zu kaufen) oder Erfolgen motiviert doch, das Spiel nicht sofort nach dem Ende zu deinstallieren.

Wer an FPS der alten Schule Gefallen findet, sollte sich wie gesagt Hard Reset einmal anschauen oder einfach spielen und die Fetzen fliegen lassen.

Bild
Bild

_______________________________________________________

Wertung:

Story: 5/10
Grafik: 9/10
Sound: 8/10
Atmosphäre: 9/10
Waffen: 9/10
Umfang: 7/10
Bedienung & Interface: 9/10
Preis/Leistung: 8/10

80 %
Sur les tombes de nos ancêtres
S'accumulent morne neige et sinistre tristesse
C'est le poids du temps qui défile
Sur notre liberté, là enterrée

Antworten