Batman: Arkham Asylum GOTY Edition

Moderator: C. Shadow

Antworten
Benutzeravatar
C. Shadow
König des Waldes
König des Waldes
Beiträge: 23922
Registriert: Do 4. Nov 2010, 20:58
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiel: Star Wars: KotOR, Chrono Cross
Kontaktdaten:

Batman: Arkham Asylum GOTY Edition

Beitrag von C. Shadow » Sa 16. Nov 2013, 00:16

Batman: Arkham Asylum GOTY Edition

Bild

System: PC
Genre: Action-Adventure
USK: Ab 16 Jahren
Entwickler: Rocksteady Studios
Publisher: Time Warner & Square Enix
Sprache: Deutsch
Release: September 2009
Schwierigkeitsgrad: Frei wählbar
Preis: ca. 10€

_______________________________________________________

Pro:Contra:
+ spannende Story- Soundtrack kaum erinnerungswürdig
+ grafisch schönes Gesamtbild- Texturen für PC-Verhältnisse etwas detailarm
+ tolle düstere Atmosphäre- auf Dauer etwas wenige Gegnertypen
+ gelungener Mix aus Action, Rätsel und Stealth
+ viele Sammelgegenstände (Riddler-Rätsel) mit freischaltbaren Figuren etc.
+ Steuerung ist recht schnell erlernt
+ viele Hintergrundinformationen zum Batman-Universum durch die Sammelgegenstände


______________________________________________________

Fazit:
Wir werden seit Jahren regelrecht überflutet, wenn man sich die Kinofilme anschaut: Überall sind Superhelden. Reboots regieren die Kinoleinwand und auch Batman hat mit Batman Begins einen unglaublichen Schub bekommen. Allerdings sind Spiele zu Kinofilmen in der Regel nicht das Gelbe vom Ei. Im Bezug auf Batman war das letzte Spiel, das ich genießen durfte, tatsächlich das PS2-Spiel zu Batman Begins. Das war damals ziemlich gelungen, da es mit vielen Stealth-Elementen auskam und eine düstere Atmosphäre hatte.
Batman: Arkham Asylum wiederum hat eine eigene Handlung und hält sich von den Filmhandlungen eher fern. Dieses Mal wird der dunkle Ritter vom Joker in eine Falle gelockt und übernimmt schnell mit anderen Superschurken aus dem Batman-Universum die Kontrolle über die Anstalt Arkham Asylum. Es ergibt sich ein Kampf gegen den Joker, seine Verbündeten und seine eigene Vergangenheit.

Batman: Arkham Asylum nutzt die beliebte Unreal 3-Engine und setzt diese gelungen ein. Grafisch kann sich das Spiel heute noch sehen lassen und gerade die düstere Atmosphäre der Arkham-Insel wird durch die Grafik gut herübergebracht. Charaktermodelle sind detailliert, Umgebungen sind abwechslungsreich gestaltet. Nur die Texturen sind heute etwas verwaschen - vielleicht auch wegen dem Konsolenport.
Im Gegensatz zur Grafik muss ich über den Soundtrack etwas meckern. Die Soundkulisse ist an sich überzeugend (speziell in Action- oder Stealth-Sequenzen), aber die Musik ist "nur" zweckmäßig und klingt wie in einem Film. Man erinnert sich kaum an Stücke und oft wird beim Erkunden der offenen Insel nicht einmal Musik eingespielt. Das macht natürlich Abstecher abseits der Story etwas langweilig.
Das Spiel ist im Übrigen komplett auf Deutsch synchronisiert und durchaus gelungen. Gerade Batman und der Joker kommen recht glaubhaft rüber.

Eine zentrale Beschäftigung in Batman: Arkham Asylum ist der Kampf. Und verdammt, macht der Spaß! Das Kampfsystem ist überraschend spaßig trotz der simplen Mechanik. Der dunkle Ritter schlägt sich zum größten Teil durch Massen von bösen Jungs, Schläge der Gegner können gekontert werden (gekennzeichnet durch ein paar Blitze über deren Kopf). Auch die Gadgets wie z. B. der Batarang können im Kampf benutzt werden.
Aber nicht nur frontal wird gekloppt. Batman muss sich oft gegen bewaffnete Gegner verstecken und das Vorgehen gegen diese planen. Oft benutzt man den Detektiv-Modus (der viele Geheimnisse oder Gegner in Farben aufdeckt) und muss bedacht einen bewaffneten Gegner nach dem anderen ausschalten.

Bild

Als dunkler Ritter beginnt man nur mit minimaler Ausrüstung, bekommt mit der Zeit aber immer mehr Gadgets. Die werden nicht nur für das Weiterkommen benötigt, sondern für die vielen Sammelgegenstände, die überall versteckt sind. Der Riddler hat nicht nur Rätsel für den dunklen Ritter parat, sondern auch zahlreiche Sammelgegenstände wie Trophäen. Lobenswert: Für viele der gesammelten Items bekommt man Figuren oder Charakter-Biographien. So bekommt man auch als Nicht-Batman-Freak viele Informationen über das Batman-Universum. Auch die Hintergrundgeschichte der Arkham-Insel wird mit Tonbändern oder Chroniken schön aufgedeckt.
Die Arkham-Insel ist "halb-offen", wie ich es gerne bezeichne. Man muss der Handlung definitiv folgen, kann aber viele Gebiete frei betreten. Open World wie in Skyrim ist das natürlich nicht, aber für Action-Adventure-Verhältnisse hat man doch einige Freiheiten. Ich vergleiche das Spielprinzip ganz gern mit der Metroid-Prime-Reihe. Das Rad wird sicher nicht neu erfunden mit Batman: Arkham Asylum, aber das Spiel macht durch den gelungenen Mix aus Action, Stealth und Rätseln bzw. Sammeln sehr viel Spaß.
Eigentliche Rätsel (also Logikrätsel z. B.) gibt es leider kaum, aber man muss sich durchaus sein Vorgehen überlegen.

Ist das eigentliche Spiel durchgespielt, kann man sich noch mit zahlreichen Herausforderungen vergnügen. Das sind entweder Prügeleien oder Stealth-Missionen, in denen man Highscores aufstellen kann. Kurz gesagt: Wenn ihr mit dem Spiel Spaß habt, sind ca. 20 Spielstunden garantiert - was für ein Action-Adventure der heutigen Zeit durchaus einiges ist.
Die Steuerung ist relativ schnell zu erlernen. Am PC kann man natürlich Batman: Arkham Asylum mit Maus und Tastatur spielen oder mit dem Controller. Mit dem Controller ist Batman: Arkham Asylum jedenfalls angenehm zu bedienen. Die Tasten liegen gut und auch mit dem Zielen hat man selten Probleme.

Für 10€ ist das Spiel das Geld locker wert und ich garantiere auch Nicht-Batman-Fans ein großartiges Spiel. Vorausgesetzt, man steht auf den Mix, den das Spiel bietet.

BildBild
_______________________________________________________

Wertung:

Story: 8/10
Grafik: 9/10
Sound: 7/10
Action: 9/10
Rätsel: 8/10
Umfang: 10/10
Bedienung & Interface: 9/10
Preis/Leistung: 10/10

88 %
Sur les tombes de nos ancêtres
S'accumulent morne neige et sinistre tristesse
C'est le poids du temps qui défile
Sur notre liberté, là enterrée

Antworten