Lost Odyssey

Moderator: C. Shadow

Antworten
Benutzeravatar
adventureFAN
Bambis Mama
Bambis Mama
Beiträge: 2529
Registriert: So 31. Okt 2010, 00:13
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiel: The Witcher 3: Wild Hunt
Kontaktdaten:

Lost Odyssey

Beitrag von adventureFAN » Mi 15. Dez 2010, 08:19

Bild

Genre: Rollenspiel
USK: 12
Entwickler: Mistwalker, feelplus
Publisher: Microsoft Game Studios
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch
Release: Februar 2008
Preis: ca. 10 Euro
Schwierigkeitsgrad: Keine
System: Xbox360

Review:
Die Genre der rundenbasierten Rollenspiele stirbt aus, zumindestens auf den großen Konsolen. Wo wir zu PS1/PS2-Zeiten mit Rollenspiel-Perlen wie Final Fantasy, Shadow Hearts, Dragon Quest usw. zugepflastert wurden, ist Heute nur noch gähnende Leere. Umso erfreuter war ich, als ich von Lost Odyssey gehört habe. Wegen fehlender Hardware hat es leider lange gedauert bis ich endlich richtig in die Welt von Lost Odyssey eintauchen konnte. Aber nun habe ich es endlich durchgespielt und ich möchte der Welt (also Hirschgames) meine Spieleindrücke näher bringen.

Beginnen wir mal mit der Story: Es geht um vier Unsterbliche, die schon seit 1000 Jahren ihr Dasein in der Welt von Lost Odyssey fristen. Aus irgendeinem Grund haben sie jedoch alle ihr vier Gedächtnis verloren und kennen weder den Grund ihrer langen Lebenszeit noch ihrer Aufgabe in der Welt. Doch genau diese werden auf ihrer Reise nach und nach recht spannend aufgeklärt. Bis zum Ende konnte mich die Story fesseln, was besonders an der guten Charakterenwicklung und den teils gut inzinierten Cliffhangern liegt. Die Charaktere sind allesamt interessant gestaltet, auch wenn man sich erstmal doch ein wenig an die etwas eigenwilligen Persönlichkeiten gewöhnen muss. Besonders bei Jansen sollte man schon einen Hang für Flachwitze haben, denn dann hat man öfters was zu lachen.

Was die Atmosphäre betrifft, ist diese weitesgehends melancholisch gehalten. Besonders wenn man die über 30 Erinnerungen von Kaim (dem Haupt-Protagonisten von Lost Odyssey) in Form von kleinen Kurzgeschichten liest (die übrigens von einem bekannten japanischen Autor geschrieben wurden), bekommt man ein sehr gutes Gefühl für das Leben von ihm und die gesamte Welt von Lost Odyssey.

Die Grafik ist stimmig, detailreich und leicht realistisch gehalten. Keine Comic-Grafik, kein Manga-Style. Was mir persönlich sehr gelegen kommt. Der Stil erinnert ein wenig an Final Fantasy X, zumal auch viele ehemalige Mitarbeiter von Square daran gearbeitet habe. Die Charaktere und Gegner sind ebenfalls gut getroffen und erinnern teilweise ebenfalls an Final Fantasy X. Auch wenn das Spiel jetzt schon über 2 Jahre alt ist, ist es sehr gut gealtert - zumal man auch in Full HD spielen kann. Kleine Randinfo: Lost Odyssey ist das erste Rollenspiel das mit der Unreal 3 Engine programmiert wurde.

Der Soundtrack von Lost Odyssey wurde von Altmeister Nobuo Uematsu komponiert, der schon für die Final Fantasy-Reihe schöne Soundtracks komponiert hat. Die einzelnen Tracks sind immer sehr stimmig und eine angenehme Begleitung. Für Uematsu typisch, gibts auch wieder einen kitschigen Vocal-Song (gesungen von Sheena Easton, einer britischen Sängerin) dessen Thema immer wieder mal widerkehrt und dessen Text stark im Zusammenhang mit dem Spiel steht. Was meiner Meinung nach aber nicht so gut gelungen ist, ist die deutsche Synchronisation. Klar, man gewöhnt sich dran, aber die Synchronsprecher wirken an vielen Stellen irgendwie "lustlos". Aber die (nicht-)lustigen Flachwitze von Jansen versteht man trotzdem (;P). Aber man kann ja auch zur englischen Synchro wechseln, wenn man das will. Das ganze hört sich übrigens auf 5.1 wirklich hervorragend an.

Die Steuerung ist ein Klacks. Während des Intros und an manchen Stellen wird einem durch ein Intro sehr gut erklärt wie das alles funktioniert - auch die Funktionen des Kampfsystems. Das Kampfsystem ähnelt dem vom Shadow Hearts ein wenig, denn auch hier muss man relativ gute Reflexe haben während man einen Gegner angreift und auch in Lost Odyssey gibt es Zufallskämpfe. Hat man einen Ring angelegt, erscheint beim Nahkampf ein Ring, bei dem man den rechten Trigger gedrückt halten und zum richtigen Zeitpunkt loslassen muss um einen stärkeren Angriff durchzuführen. Auch besitzen die Ringe (von denen es übrigens über Hundert verschiedene gibt) immer besondere Eigenschaften um Gegner mit Negativ-Zuständen zu belasten oder bestimmte Gegner-Arten schneller auszuschalten.
Das besondere am Gameplay sind aber meiner Meinung nach die Fähigkeiten, welche sogar das Leveln (oder Grinden wie es ja jetzt heißt) schon recht spaßig machen. Und zwar läuft das ganze ungefähr so wie in Final Fantasy IX ab: Man sammelt eine vielzahl an ausrüstbaren Gegenständen die alle bestimmte Fähigkeiten in sich tragen (wie z.B. Analyse oder Flucht). Diese legt man dann den Unsterblichen an, bis diese die Fähigkeit vollständig erlernt haben. Auch können die Unsterblichen die Fähigkeiten der sterblichen Mitstreiter erlernen. Bei den Sterblichen ist es jedoch anders: Diese können die Fähigkeiten der Ausrüstung nur nutzen, wenn sie diese auch angelegt haben.
Was auch Erwähnenswert ist, sind die ganzen Minispiele und Side Quest die man in Lost Odyssey machen kann. So bekommt man nicht nur mehr GameScore, sondern hat selbst noch kurz vor dem eigentlichen Ende von Lost Odyssey ganz nach alter Final Fantasy-Manier noch eine ganze Menge zu tun und auch zu erleben. Denn wenn man kurz vor Ende nochmal alle Orte besucht, erwartet einen garantiert noch die eine oder andere Überraschung. Ich kann auch noch die DLCs empfehlen, welche nochmals neue Herausforderungen bieten und mittlerweile nur noch sehr wenig kosten.

Persönliches Fazit:
Ich bin begeistert von Lost Odyssey. Seit Final Fantasy VIII und IX habe ich nicht mehr so lange vor einem rundenbasierten Rollenspiel gehangen und wirklich jedes noch so kleine Side Quest gemacht. Es hat mir wirklich unheimlich viel Spaß gemacht und ich kann es nur jedem ans Herz legen der auf rundenbasierte Rollenspiele steht und auch findet, dass diese Genre langsam vom Aussterben bedroht ist. Allerdings ein großer Tipp für alle GS-Jäger: Holt euch unbedingt die Zauber Schildus und Barrikadus vom Händler wenn ihr zum Experimental-Stab reist, denn ansonsten müsst ihr direkt nochmal spielen um das Zauberbuch komplett zu und alle GS mit einem Rutsch zu bekommen x]

Wertung in Punkten:
Story: 10/10
Atmosphäre: 10/10
Grafik: 9/10
Sound: 8/10
Steuerung: 9/10
Kampfsystem: 9/10
Preis/Leistung: 10/10

Pro: Contra:
+ Epische Story voller Melancholie
+ Spannende Präsentation
+ Interessante Charaktere mit guter Entwicklung
+ Schön geschriebene Erinnerungen...
+ Guter Soundtrack von Nobuo Uematsu
+ Motivierendes Kampfsystem/Charakterpflege
+ Großer Umfang inkl. Side Quest/Minigames
+ Detailierte Grafik und Charakter/Gegner-Modelle
+ Spielbegleitendes Tutorial
- Teils schwache deutsche Synchronisation
- Bis DVD4 sehr linear
- Längere Ladezeiten wenn man das Spiel nicht installiert
- ...für die man aber Bock zum lesen haben muss


93%
Bild

Antworten