H.G. Wells: Die Zeitmaschine

Antworten
Benutzeravatar
Hirschi
Administrator
Administrator
Beiträge: 14191
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 21:00
Geschlecht: weiblich
Lieblingsspiel: SH, TR, MGS, GTA, AW, DP, K7..
Spielt gerade: Adventures
Wohnort: Funky Town
Kontaktdaten:

H.G. Wells: Die Zeitmaschine

Beitrag von Hirschi » Mo 8. Nov 2010, 23:46

Die Zeitmaschine
(geschrieben am 21. Dezember 2008)


Bild

Originaltitel: The Time Machine
Genre: Science Fiction
Autor: Herbert George Wells
Erscheinungsjahr: 1895
Länge: 148 Seiten (Auflage von 2002)
ISBN: 342312234X
Sonstiges: Der Roman wurde vielfach verfilmt, jedoch nie wirklich getreu seiner Vorlage und Intention. Die älteste Verfilmung ist von 1960, die neueste von 2002.

_____________________________________________________

Handlung:

Ende des 19. Jahrhunderts baut ein Erfinder, der nur als "Der Zeitreisender" genannt wird, eine Zeitmaschine, die es ihm ermöglicht, in der vierten Dimension zu reisen. Dabei erklärt er diese Möglichkeit seinen ungläubigen Besuchern und auch dem heutigen Leser so verständlich, dass sie sehr logisch erscheint. Bei seiner ersten Zeitreise landet er im Jahr 802.701 und trifft auf eine weiter entwickelte Form der Menschen, Eloi genannt. Diese Wesen sehen sehr kindlich aus und benehmen sich auch so, sie leben in einem paradiesischen Gebiet, haben keine Sorgen und sind immer freundlich, auch mit dem Zeitreisenden freunden sie sich an; mit der Eloi Weena hat er dabei ein besonders tiefes Verhältnis. In der Nacht werden sie jedoch von seltsamen, ebenfalls menschenähnlichen Wesen, Morlocken, heimgesucht, die unter der Erde leben und u.a. an Spinnen erinnern. Der Zeitreisende verschlägt sich dabei auf die Seite der Eloi und sagt den Morlocken den Kampf an.

_____________________________________________________

Fazit:

Dieses Buch habe ich heute in einem Rutsch gelesen, was daran liegt, dass es nicht sehr lang und äußerst interessant ist. Der Autor schafft es, aus der Ich-Perspektive erzählend, den Leser mit seiner Zukunftsvision in den Bann zu ziehen. Ich möchte dabei nicht zuviel verraten, aber der Zeitreisende wird sich nicht nur im Jahre 802.701 aufhalten, sogar noch weiter in der Zeit reisen... leider ist das Buch sehr kurz, es hätte meinetwegen noch viel länger sein können. Auch wird vieles nur sehr ungenau angesprochen, jedoch wird die Intention des Autors dennoch deutlich. Dieses Buch kann man als den Anfang vieler Zukunftsvisionen und Dystopien sehen.


--> 12/15 Punkten ("gut")
I chose the language of gratitude

Antworten