Soylent Green

Antworten
Benutzeravatar
Hirschi
Administrator
Administrator
Beiträge: 14523
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 21:00
Geschlecht: weiblich
Lieblingsspiel: SH, TR, MGS, GTA, AW, DP, K7..
Spielt gerade: Adventures
Wohnort: Funky Town
Kontaktdaten:

Soylent Green

Beitrag von Hirschi » Mo 8. Nov 2010, 23:14

Jahr 2022... die überleben wollen
(geschrieben am 25. Dezember 2008)


Bild

Originaltitel: Soylent Green
Genre: Science Fiction
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1973
Länge: 97 Minuten
Regie: Richard Fleischer
Hauptdarsteller: Charlton Heston
Wichtige Nebendarsteller: Edward G. Robinson, Leigh Taylor-Young
USK: ab 16 Jahren
Sonstiges: Buchverfilmung des Romans "Make Room! Make Room!" von Harry Harrison, jedoch stark abgeändert

_____________________________________________________

Handlung:

Im Jahr 2022 ist die Stadt New York mit 40 Millionen Einwohnern eindeutig überbevölkert. Nahrung, Wasser und Wohnraum ist Mangelware, nur die wirklich Reichen können sich so etwas leisten, während die anderen entweder in Kirchen Asyl suchen oder auf dem Boden schlafen. Jeder Bürger bekommt täglich Essen, doch auch diese ist stark rationiert und der Vorrat schnell erschöpft. Der Konzern Soylent bietet mit seinen neu erfundenen Waren Soylent Rot, Gelb und Blau billiges Essen für die, die es sich leisten können. Das begehrte Soylent Grün ist das schmackhafteste und billigste, dass es nur jeden Dienstag gibt. Zu dieser Zeit der starken Überbevölkerung gibt es sogar riesige Euthanasiezentren, die jedem, der seinem Leben ein Ende bereiten möchte, ihm auf wundervolle Weise diesen Wunsch erfüllt. Der Polizist Thorn lebt mit seinem älteren Kollegen Roth zusammen in einer engen Wohnung New Yorks und beide führen dabei ein tristes Dasein. Nachdem Thorn beauftragt wird, den Mord an einem reichen Mann namens Simonson zu untersuchen, erfährt er durch seine Ermittlungen immer mehr vom mysteriösen Konzern Soylent und woher sie ihre Nahrung beschaffen...

_____________________________________________________

Fazit:

Endlich wieder ein Film, der mir so richtig gut gefallen hat. Eigentlich habe ich an dem Film gar nichts zu bemängeln, er hätte zwar länger sein können, um das Elend der Überbevölkerung genauer zu schildern, aber eigentlich hat es so ganz gut gepasst. Das Ende ist eines der coolsten, die ich jemals gesehen habe, auch die düstere Gesamtstimmung war perfekt. Ansehen :)


--> sehr gut
I chose the language of gratitude

Antworten