Mondstille - Am Ende

Moderator: C. Shadow

Antworten
Benutzeravatar
Hawk
richtig hirschiger Hirsch
richtig hirschiger Hirsch
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 21:17
Spielt gerade: ARMA3

Mondstille - Am Ende

Beitrag von Hawk » Di 9. Nov 2010, 17:15

Bild

Mondstille – Am Ende...
Genre: Avant-Garde Black Metal
Veröffentlichung: 5. Juli 2008
Label: White Bird Records (Österreich)
Besetzung:
Wrath - Gesang, Gitarre
Leandin - Gitarre
Lundar – Violine
P. - Schlagzeug

Tracklist:

1. Ich bin der Tod, 04:12 (Hörbeisspiel)
2. In der Ferne, 05:32
3. Tränen, 04:53
4. In Mondes Stille, 04:58
5. Dem Tod zum Gruße, 06:22
6. Und wenn der Regen fällt, 05:02
7. Mir träumt', 05:41
8. Flucht, 03:44
9. Frei..., 04:26
10. Mystikum, 03:57
11. Minneleid, 05:17
12. Vom Wind und der Leidenschaft, 03:34
13. Am Ende..., 06:02 ((Hörbeispiel)
14. Ausklang, 02:06


Von Trauer, Tod und Sehnsucht

Die Band Mondstille existiert schon seit 2004 und wurde damals von Markus (Wrath) und David (Leandín) gegründet. 2005 und 2006 entstanden die ersten instrumentellen Ideen und im Frühjahr 2006 wurde schließlich auch der Schlagzeugposten durch Phil P. besetzt. Die ersten Song konnten schließlich komponiert werden. Weitere Mitmusiker kamen später hinzu, darunter auch Iris (Querflöte) und Ludwig (Geige).

Erst im Jahre 2008 wurde dann ihr erstes Album „Am Ende...“ von White Bird Records veröffentlicht. Die einzelnen Songs handeln von Tod, Trauer und Sehnsucht und werden durch schnelle, stellenweise etwas monotone Gitarren und andauernden Schlagzeugparts unterlegt. Durch diese Spielweise entsteht eine sehr melancholische Stimmung, die gerade durch die Geigensolos in einigen Songs noch verstärkt wird. Gerade auch dadurch distanziert sich die Band vom konventionellen Black Metal. Der erste Song auf dem Album trägt den Namen „Ich Bin Der Tod“ und startet langsam mit einem Akustikgitarren-, Geigen-Duett, welches dann später durch den Einstieg der E-Gitarren übertönt wird. Der Gesang setzt ein und es beginnt ein Feuerwerk der Emotionen.

Bild

Bis zum Titel 7 („Mir träumt’“) wird dieser teils brachiale, dennoch aber stimmungsvolle Stil beibehalten. Die darauf folgenden Titel sind jedoch alle instrumental, also ohne Gesangseinlagen. Zudem wird nun etwas ruhiger gespielt. Überwiegend sind nun Geigen, Querflöten und Akustikgitarren zu hören. Der plötzliche Wechsel des Stils ist hier keineswegs ungeeignet, sondern bringt sich perfekt in das Gesamtkonzept ein. Mit dem Song „Ausklang“ endet das Album.

Mondstilles Album „Am Ende...“ kann sich wirklich sehen bzw. hören lassen. Die Österreicher bieten auf dieser Scheibe einen grandiosen Mix aus klassischen Black Metal mit melodischen Elementen und instrumentellen „Balladen“. Überzeugend ist das ganze auf jeden Fall und eine Empfehlung wert.


Bewertung:
1. Ich bin der Tod (9/10)
2. In der Ferne (7/10)
3. Tränen (9/10)
4. In Mondes Stille (8/10)
5. Dem Tod zum Gruße (7/10)
6. Und wenn der Regen fällt (7/10)
7. Mir träumt' (9/10)
8. Flucht (7/10)
9. Frei...(6/10)
10. Mystikum (8/10)
11. Minneleid (7/10)
12. Vom Wind und der Leidenschaft (8/10)
13. Am Ende...(8/10)
14. Ausklang (9/10)

Produktion / Qualität: 8/10
Songwriting / Struktur: 8/10
Atmosphäre: 9/10
Abwechslung: 8/10

Gesamt: Gut

Antworten