The Cat Lady

Antworten
Benutzeravatar
Hirschi
Administrator
Administrator
Beiträge: 14461
Registriert: Sa 30. Okt 2010, 21:00
Geschlecht: weiblich
Lieblingsspiel: SH, TR, MGS, GTA, AW, DP, K7..
Spielt gerade: Adventures
Wohnort: Funky Town
Kontaktdaten:

The Cat Lady

Beitrag von Hirschi » Sa 22. Mär 2014, 10:21

{INTEXT2}


The Cat Lady ist ein Horror-Adventure des polnischen Studios Harvester Games, genauer gesagt von Remigiusz Michalski, der auch schon Downfall entwickelte. Für die Musik ist erneut dessen Bruder Michal Michalski verantwortlich, und wie auch schon beim Vorgänger Downfall sorgen die Stücke für eine hervorragende Atmosphäre. Das Spiel erschien 2012 und ist seit Dezember 2013 auf Steam erhältlich (aktuell kostet es 8,99€).

Handlung:
Zu Beginn des Spiels begeht die Protagonistin Susan Ashworth Selbstmord. Sie ist eine alleinstehende Frau mittleren Alters und bis auf einige streunende Katzen hat sie keine Freunde, für ihre Nachbarn ist sie die "Crazy Cat Lady". Sie landet kurz darauf in einer Art Vorhölle und begegnet einer Frau, die sich als "Queen of the Maggots" vorstellt. Sie macht Susan ein Angebot: Wenn sie in deren Auftrag fünf böse Menschen tötet, als Parasiten bezeichnet, erhält sie als Belohnung das, wonach sie sich am meisten sehnt. Susan hat keine Wahl, die Queen hat gesprochen und fortan ist sie unsterblich. Susan wacht in einer psychiatrischen Heilanstalt auf und begegnet schon bald dem ersten Parasiten...
Eines der Hauptthemen in The Cat Lady ist Depression, doch neben den düsteren und morbiden Szenen gibt es auch viele witzige und schöne Momente. Susan lernt mit der Zeit, eine neue Perspektive in ihrem Leben zu finden und Hoffnung zu schöpfen; Charakterentwicklung steht hier ganz oben. Es gibt mehrere Enden, die von den Entscheidungen des Spielers abhängen.

Das Spiel ist in 2D und steuert sich ausschließlich über Tastatur. Englische Synchronisation ist vorhanden, u.a. dabei ist David Firth. Bei Metacritic erhielt das Spiel 83 Punkte.


BildBildBildBild
BildBildBildBild

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=BczPm1d5_18[/youtube]


Hats hier noch jemand gespielt? Wie findet ihr es?
Ich fand das Spiel total klasse. Zugegeben, am Anfang hat es so seine Längen, aber spätestens ab Kapitel 3 wird es wirklich gut. Mir gefällt die Entwicklung von Susan und auch der Handlung, meiner Meinung ist man hier sehr sorgsam mit dem Thema der Depression umgegangen.

Und richtig klasse für Downfall-Fans:
SPOILER:
Joe Davis in Susans Apartment! :D
I chose the language of gratitude

Benutzeravatar
Raziel
hirschiger Hirsch
hirschiger Hirsch
Beiträge: 861
Registriert: Di 2. Nov 2010, 20:37
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiel: TFTB, Witcher, LoK, Uncharted
Spielt gerade: Downfall
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: The Cat Lady

Beitrag von Raziel » Sa 22. Mär 2014, 23:28

Ich ich, hier, hallo! :D

Es kommt wirklich selten vor, dass mich ein Spiel so beeindruckt und gleichzeitig berührt. Mich emotional richtig mit einbezieht, sodass ich am Ende das Gefühl hatte, wirklich richtig bei Susan und Mitzi dabei gewesen zu sein.
Ich stimme Hirschi vollkommen zu, dass man Thema Depression hier wirklich großartig behandelt hat, wer selber Probleme in dieser Richtung hat oder diese aus dem Freundes oder Bekanntenkreis kennt, wird mir hier vermutlich zustimmen. Gerade dieser Punkt hat mir auch besonders gut gefallen.
Ich finde auch, dass eigentlich nur Kapitel 2 ein wenig schwächer ist als der Rest, das erste macht meiner Ansicht nach auch schon Lust auf mehr, gerade weil man noch absolut keine Ahnung hat was man erwarten soll. Ich war jedenfalls direkt angefixt.
Ich bin zwar sicher, dass ich nicht alles direkt verstanden habe, gerade was die Story um die Parasiten angeht.
Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir der Soundtrack, bzw die musikalische Untermalung. Diese ist meiner Ansicht nach immer sehr passend gewählt, entweder ruhig und unauffällig bei ruhigen Szenen, oder etwas schneller, actionreicher in den actionreicheren Szenen.
Auch visuell bin ich echt beeindruckt, mit was für (vermutlich) einfachen Mitteln man so stimmungsvolle Bilder und Szenarien erschaffen kann. Auch das Farbspiel gefiel mir echt gut.
Die Grafik an sich kann man sicher kritisieren, ich finde, dass sie zum Spiel sehr gut passte. Einzig bei den Gestiken sehe ich noch etwas Verbesserungsbedarf, aber das ist in dem Fall jammern auf hohem Niveau.
Die Synchronsprecher fand ich größtenteils sehr gut und superpassend, mit der Queen selbst hätte ich noch am ehesten etwas zu meckern, sie spricht manche Sachen doch ein bisschen seltsam aus, "Wiii a Wann", aber bei einer scheinbar extrem mächtigen Entität kann man da auch mal ein Auge zudrücken ;)
Die sehr simple Steuerung hat meiner Meinung nach auch sehr gut zum Spiel gepasst, viel besser als wenn man es mit der Maus und per Point+Click gesteuert hätte.
Mich würde mal interessieren, wie das Spiel ausgesehen und sich angehört hätte, wenn ein großer Publisher dahinter gestanden hätte.
Wie Hirschi fand ich die Entwicklung von Susan über das Spiel wirklich schön, echt klasse muss ich sagen.
Das Goldene Ende fand ich auch extrem schön, und der Song im Abspann hat für mich echten Ohrwurm-Charakter.

Benutzeravatar
Raziel
hirschiger Hirsch
hirschiger Hirsch
Beiträge: 861
Registriert: Di 2. Nov 2010, 20:37
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiel: TFTB, Witcher, LoK, Uncharted
Spielt gerade: Downfall
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: The Cat Lady

Beitrag von Raziel » Mo 13. Mai 2019, 10:42

Kennst du das hier schon?


Antworten